Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Thirteen Princess Trees


Originaltitel: Shi san ke pao tong
Internationaler Titel: Thirteen Princess Trees
100 min
Jugendfilm
2007
2006
China
ab 14 Jahre
2007 | Deutsche Erstaufführung
Regie: Lu Yue
Drehbuch: Lu Yue, Liu Ying, nach einem Roman von He Dacao
Cast: Liu Xin, Zhao Mengqiao, Duan Bowen, Chen Keliang, Zhong Ping

SCHLINGEL-Jahr

2007 | Jugendfilm


Weitere Informationen
Kamera
Xu Wei
Schnitt
Yan Tao
Musik
Liu Sola

Princess Tree Town ist eine öde und leblose Stadt. Ebenso stumpfsinnig empfindet Feng Zi die dortige High School „PTSZX“ – Thirteen Princess Trees. Doch außer ihr scheint das niemandem aufzufallen und erst recht nicht zu stören. Der Teenager will in seinem Leben alles richtig machen. Doch was ist das Richtige? Und Feng Zi sucht nach Liebe und Gerechtigkeit. Schnell muss sie feststellen, dass die Welt so nicht funktioniert. Zu Hause erlebt Feng Zi die Hölle. Keiner traut ihr etwas zu, keiner glaubt an sie. In der Schule hat sie es auch nicht einfach. Sie kämpft um gute Abschlussnoten. Und das fällt ihr verdammt schwer. Aber sie vertraut neben dem Lernen auch auf ihre Glücksbringer – zwei Stahlmesser. In der Vergangenheit konnte sie sich immer darauf verlassen. In jeder Situation! Über die Jahre legte sich Feng Zi einen Zynismus zu, der ihr eine raue Schale und damit Sicherheit gibt. Und diese braucht sie auch dringend. Der Weg vom Schulhof auf die Straße des erwachenen Lebens macht ihr Angst. Ebenso das entdecken ihrer Gefühle für das andere Geschlecht. Sie steht zwischen zwei Jungen – dem ruhigen Ali und dem forschen Taotao. Und da ist noch der energische Bao. Zynisch und verletzlich, einsam und sensibel, versucht Feng Zi ihre Wirrungen und Ängste zu überwinden.