Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Merkliste

Du hast folgende 0 Filme auf Deiner Merkliste

Menü
26. Internationales Filmfestival

für Kinder und junges Publikum

9. – 16.10.2021

Nothing More Perfect


Originaltitel: Nothing More Perfect
Internationaler Titel: Nothing More Perfect
Trailer
87 min
Blickpunkt Deutschland
2020
2020
Deutschland
ab 15 Jahre
2020 | Chemnitzer Festivalpremiere
Regie: Teresa Hoerl
Drehbuch: Teresa Hoerl

SCHLINGEL-Jahr

2020 | Blickpunkt Deutschland


Weitere Informationen
Produktion
Markus Mayr

Die 16-jährige Maya ist permanent auf einem Suizid-Forum unterwegs und malt sich teils in romantischen, teils in gruseligen Selfie-Botschaften ihren eigenen Tod aus. Ihrer Fantasie lässt sie dabei freien Lauf und findet so im Netz die Aufmerksamkeit, die sie ansonsten in ihrem Leben vermisst. Ihre Eltern Dieter und Henri sind nur mit sich selbst beschäftigt und ihre Freundinnen nerven sie mit ständiger Gewichtskontrolle und Schönheits-OPs. Als sie mit Dieter und Henri auf einen Kurzurlaub nach Prag fährt, nehmen ihre Todesfantasien reale Gestalt an. Denn während die Eltern nur aufs Feiern und Trinken aus sind und dabei manchmal „krass peinlich“ wirken, entdeckt Maya die Stadt auf eigene Faust und lernt den 20-jährigen Medizinstudenten Sev kennen. Sev, „im Nebenjob“ ein Drogendealer, bietet ihr erst für 5.000, dann für 9.000 Kronen einen angeblich „todsicheren“ Pillencocktail an. Er stachelt Maya an, noch in Prag ihren langersehnten Wunsch in die Tat umzusetzen und den Suizid live ins Netz zu streamen. So wird aus ihrem Spiel allmählich bitterer Ernst und Maya muss aufpassen, dass sie dabei noch die Oberhand behält.