Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Der kleine Mann


Originaltitel: Malý Pán
Internationaler Titel: The Little Man
Trailer
83 min
Animationsfilm
2015
2015
Tschechische Republik, Slowakei
ab 10 Jahre
2015 | Deutsche Erstaufführung
Regie: Radek Beran

SCHLINGEL-Jahr

2015 | Animationsfilm


Weitere Informationen
Produktion
Česká televize, Fantomas Production Bedna Films

Der „kleine Mann“ begibt sich auf einen beschwerlichen Weg der Erkenntnis, weil ihm in seiner selbsterbauten Idylle am Waldesrand etwas Wichtiges zu fehlen scheint. Er hat zwar ein Dach überm Kopf und genügend Nudeln im Schrank, aber des Nachts plagen ihn die Alpträume. Während seiner Reise trifft er auf skurrile Gestalten, die ihn jedes Mal um eine Einsicht reicher machen, ihn aber auch immer wieder auf eine weitere Etappe mit neuen, schier unlösbaren Aufgaben schicken wie der mannshohe weise und „hohle Kopf“, der verschrobene Bibliothekar oder der RobotMechanikus „kleiner Meister“ mit seinem „universellen Reparierer“. Oder die ihm das Leben schwer machen wie der Bösewicht „fieses Miststück“ oder gar das Waldsee-Ungeheuer „großer Jammer“. Die Larve Fída wird ihm zur treuen Begleiterin, am Ende wird sie sich zu einem Schmetterling entpuppen. Und der kleine Mann wird zwar kein Gold, aber einen viel wertvolleren Schatz finden. Die Verfilmung des erfolgreichen tschechischen Buches „Die große Reise des kleinen Mannes“ als Marionetten- und Stabpuppenspiel mit bizarren Figuren und Dekorationen lässt Stäbe und Schnüre klar erkennen und entwickelt so eine eigenwillige Ästhetik.