Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Glück


Originaltitel: Mutluluk
Internationaler Titel: Bliss
126 min
Jugendfilm
2008
2007
Türkei, Griechenland
ab 15 Jahre
Regie: Abdullah Oguz
Drehbuch: Elif Ayan, Kubilay Tuncer, Abdullah Oguz, nach einen Buch von Zülfü Livaneli
Cast: Talat Bulut, Özgü Namal, Murat Han, Mustafa Avkiran, Emin Gursoy

SCHLINGEL-Jahr

2008 | Jugendfilm


Weitere Informationen
Kamera
Mirsad Herovic
Schnitt
Levent Çelebi LewQ
Musik
Zülfü Livaneli

Ostanatolien: Am Ufer des Flusses liegt bewusstlos ein Mädchen. Es ist die 17-jährige Meryem. Sie wurde vergewaltigt. Da sie sich weigert, den Namen ihres Peinigers bekannt zu geben, sperrt man sie in einen Verschlag und reicht ihr einen Strick. Sie solle die Sache selbst erledigen. Maryem bemerkt, dass sie mit Schadenfreude von ihrer Stiefmutter beobachtet wird. Aus Trotz bleibt sie am Leben. Also übergibt die Familie die „Sache“ Cemal, einem Exsoldaten. Er bringt das Mädchen zur Bosporusbrücke nach Istanbul, bedroht sie mit einer Pistole, damit sie springt. Gerade als Meryem ansetzt, rettet er das Mädchen. Von nun an sind beide auf der Flucht. Auf einem großen Holzboot heuern sie als Crew an. Sie geben sich als Geschwister aus. Als der Eigner, ein Universitätsprofessor, Meryem die Schönheit der Natur zeigt und dem bescheidenen jungen Mädchen das eine oder andere Geschenk macht, kommt es zum Konflikt zwischen den Männern. Der Professor bemerkt die Eifersucht in Cemils Augen und versteht. Er bringt beide in einer abgelegenen Fischfarm unter. Doch die jungen Leute kommen nicht zur Ruhe. Beide plagen Alpträume – sie von der Vergewaltigung und den Morddrohungen der Familie, ihn von den Erlebnissen als Soldat in den Bergen im Kampf gegen die PKK. Und dann ist ihnen auch noch die rachsüchtige Familie auf den Fersen, die durch die entstandene Situation ihre Ehre in den Schmutz getreten sieht.