Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Rosas Traum


Originaltitel: Rosa - The Movie
Internationaler Titel: Rosa - The Movie
86 min
Jugendfilm
2007
2007
Schweden
ab 14 Jahre
2007 | Deutsche Erstaufführung
Regie: Manne Lindwall
Drehbuch: Mans Gahrton, Johan Unenge
Cast: Anna Ryrberg, Freddy Asblom, Lina Lundberg, Christopher Mhina, Viktoria Lunell-Salmson, Rafael Edholm

SCHLINGEL-Jahr

2007 | Jugendfilm


Weitere Informationen
Kamera
Mats Olofsson
Schnitt
Sofia Lindgren
Musik
Anders Wendin, Katharina Nutall

„Ich und die Musik sind eins“, meint Rosa und träumt von ihrem ersten Album, von ausverkauften Konzerten, von Fans, die ihr zujubeln, von den vielen Musikpreisen, die sie gewinnt und von den zahlreichen Journalisten, die sie interviewen möchten. Es ist toll, ein Star zu sein, wenn... ...ja, wenn die Realität so aussehen würde. Tatsächlich hat sie bereits ein Lied für ihren Freund Ville geschrieben. Mit ihm ist sie jetzt seit einem Jahr zusammen und das erste Jubiläum soll gebührend gefeiert werden. Doch die Eltern der Teenager haben dafür kein Verständnis. Rosa muss ins Feriencamp und Ville mit seinem Vater in den Urlaub. Rosa ist stinksauer. Wenn sie zu Hause keiner wichtig nimmt, dann sollen es wenigstens die Leute im Camp tun. Am ersten Abend stellt sich jeder vor, spricht von seinen Vorzügen und Schwächen. Da Rosa den anderen in nichts nachstehen will, flunkert sie und setzt ihren Wunschtraum der Realität gleich. Auf Anhieb wird sie tatsächlich ernst genommen, bewundert, angehimmelt und respektiert. Doch diese kleine Flunkerei hat fatale Folgen. Plötzlich taucht wirklich die Presse auf.