Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Merkliste

Du hast folgende 0 Filme auf Deiner Merkliste

Menü
26. Internationales Filmfestival

für Kinder und junges Publikum

9. – 16.10.2021

Rot wie der Himmel


Originaltitel: Rosso come il cielo
Internationaler Titel: Red Like the Sky
95 min
Kinderfilm
2007
2006
Italien
ab 9 Jahre
2007 | Deutsche Erstaufführung
Regie: Cristiano Bortone
Drehbuch: Christiano Bortone, Paolo Sassanelli, Monica Zapelli
Cast: Luca Capriotti, Fancesca Maturanza, Paolo Sassanelli, Simone Gulli, Simone Colombari

SCHLINGEL-Jahr

2007 | Kinderfilm


Weitere Informationen
Kamera
Vladan Radovic
Schnitt
Carla Simoncelli
Musik
Ezio Bosso

Italien 1970: Der 10-jährige Mirko Balleri verlebt in einem toskanischen Dorf nahe Pisa seine unbeschwerte Kindheit. Er liebt das Kino und nutzt jede Gelegenheit, die sich ihm dazu bietet. Ein tragischer Unfall nimmt ihm das Augenlicht. Entsprechend der italienischen Gesetze zu dieser Zeit gilt der Junge nun als behindert und muss in einer Anstalt untergebracht werden. Obwohl sich Mirkos Eltern dagegen wehren und ihren Sohn selbst fördern und eine geeignete Schule suchen wollen, bleibt ihnen keine Wahl. Er kommt ins Internat der kirchlichen Blindenschule in Genua. Mirko findet sich nicht zurecht. Er negiert den Verlust seiner Sehkraft. Mit dem Wust an Verhaltensregeln steht er auf Kriegsfuß. Mirko möchte ein Kind sein und vor allen Dingen normal behandelt werden. Don Giulio, ein junger Priester, erteilt den Kindern die Aufgabe, mit Hilfe eines Kassettenrekorders eine Geschichte zu erzählen. Mirko erkennt, dass er mit der Aufnahme und dem geschickten Schneiden der Bänder die tollsten Geräusche und Toneffekte erschaffen kann. Er erfindet immer neue Klangräume mit verblüffend einfachen Mitteln. Die Freude am Ausprobieren und die zunehmende Begeisterung der Anderen lassen Mirko zu seinem neuen ich finden. Und er zeigt, dass Blinde ganz normale Menschen mit großen Talenten sind. Der Film erzählt die Geschichte der Kindheit Mirco Mencaccis, der heute einer der bekanntesten Toningenieure für Film in Italien ist.