Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Das Gymnasium


Originaltitel: Gympl
Internationaler Titel: The Can
120 min
Jugendfilm
2008
2007
Tschechische Republik
ab 14 Jahre
2008 | Deutsche Erstaufführung
Regie: Tomás Vorel
Drehbuch: Tomás Houska, Tomás Vorel, Pavel Nosek
Cast: Tomás Jr. Vorel, Jiri Madl, Eva Holubova

SCHLINGEL-Jahr

2008 | Jugendfilm


Weitere Informationen
Kamera
Marek Jicha
Schnitt
Marek Jícha, Tomáå Vorel
Musik
Tom Wich, Tomáå Vorel

Petr wächst bei seiner Mutter auf. Sie und sein Vater, der Direktor des hiesigen Gymnasiums sind schon seit langem geschieden. Doch beide verstehen sich immer noch nicht, und machen sich gegenseitig stets Vorwürfe, wenn es um die Erziehung ihres Sohnes geht. Und da läuft tatsächlich einiges schief. Petr besucht die Schule nur noch sporadisch. Er ist viel zu müde, um den Ausführungen der Lehrer zu folgen. Denn er und auch seine Freunde müssen sich von den nächtlichen Graffititouren durch Prag erholen. Diese sind nicht nur abenteuerlich sondern auch gefährlich. Ob auf den Dächern oder in den U-Bahn-Schächten – keine Lokalität scheint ungeeignet, um sie zu besprühen. Die Verfolgung durch die Polizei liefert einen zusätzlichen Kick. Stets kommt es zum Konflikt zwischen Eltern, Schülern und Lehrern. Als die Situation kurz vor der Eskalation steht, mischt sich der junge Lehrer Tom ein. Er versucht, seine Schüler zu verstehen. Das bringt ihm jede Menge Ärger im Lehrerkollektiv ein. Doch er ist überzeugt, dass er mit seiner Strategie einen Dialog zwischen allen Beteiligten herbeiführen kann.