Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Merkliste

Du hast folgende 0 Filme auf Deiner Merkliste

Menü
26. Internationales Filmfestival

für Kinder und junges Publikum

9. – 16.10.2021

Die Reise mit Vater


Originaltitel: La drum cu tata
Internationaler Titel: That Trip We Took with Dad
111 min
Langfilm - Realfilm
Deutsch
2016
Deutschland, Rumänien, Schweden, Ungarn
ab 14 Jahre
2016 | Chemnitzer Festivalpremiere
Regie: Anca Miruna Lazarescu
Drehbuch: Anca Miruna Lazarescu
Cast: Susanne Bormann, Alex Margineanu, Razvan Enciu, Ovidiu Schumacher

SCHLINGEL-Jahr

2016 | Blickpunkt Deutschland


Weitere Informationen
Sprache
Deutsch
Kamera
Christian Stangassinger
Produktion

Die Brüder Mihai und Emil, die als Rumäniendeutsche in Arad leben, verbindet außer der Sorge um den kranken Vater nur wenig. Mihai, der Ältere scheint angekommen im Rumänien Ceaușescus, arbeitet als Arzt und, wenn auch nur halbherzig, als Spitzel für die Staatsmacht. Emil dagegen kämpft leidenschaftlich gegen das Regime und gerät dadurch in Situationen, aus der ihn mitunter nur die Besonnenheit des Älteren retten kann. Eines Tages kommt die gute Nachricht aus Dresden, dass dort eine Operation für den Vater möglich sei. Doch es ist das Jahr 1968 und auf ihrem Weg in die DDR rollen ihnen Panzer entgegen, die den Frühling in Prag in die Knie zwingen sollen. Sie selbst stranden in einem provisorischen Lager kurz hinter der deutsch-tschechoslowakischen Grenze, da Rumänien der Sowjetunion die Gefolgschaft verweigerte. Die jungen Männer machen sich mit ihren guten Deutschkenntnissen bei den Behörden bald unverzichtbar. Vielleicht auch deshalb erhält die Familie plötzlich ein Transitvisum und damit die Erlaubnis zur Einreise in die BRD. So unverhofft dem Klassenfeind gegenüber zu stehen – kann das gutgehen?

Pressestimmen


"Herzenswarm, ungeheuer komisch und tragisch zugleich." (Süddeutsche Zeitung)

Süddeutsche Zeitung , o.V.