Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Merkliste

Du hast folgende 0 Filme auf Deiner Merkliste

Menü
26. Internationales Filmfestival

für Kinder und junges Publikum

9. – 16.10.2021

Dessau Dancers


Originaltitel: Dessau Dancers
Internationaler Titel: Dessau Dancers
91 min
Langfilm - Realfilm
Deutsch
2014
Deutschland
ab 13 Jahre
Regie: Jan Martin Scharf
Drehbuch: Ruth Toma
Cast: Sonja Gerhardt, Gordon Kämmerer, Oliver Konietzny

SCHLINGEL-Jahr

2014 | Blickpunkt Deutschland


Weitere Informationen
Sprache
Deutsch
Kamera
Felix Novo de Oliveira
Schnitt
Martin Wolf
Musik
Marc Collin
Produktion
Boogiefilm

Dessau, im Jahr 1985: In der DDR wird der US-amerikanische Breakdance-Film „Beatstreet“ offiziell in den Kinos gezeigt. Der 18-jährige Frank und seine Freunde Alex, Michel und Martina sind fasziniert. Immer wieder sehen sie sich diesen Film an und versuchen sich selbst im Breakdance. Getanzt wird auf der Straße, auf einem Stück mitgebrachten Linoleums. Als sich immer mehr Jugendliche zu ihnen gesellen, werden die Parteioberen hellhörig. Ihnen ist der „Brechtanz“ aus Amerika ein Dorn im Auge. Doch sie können die Begeisterung der Jugendlichen nicht stoppen. Also versuchen sie, diese „dekadente Tanzrichtung sozialistisch zu machen“. Sie ködern Frank, Alex, Michel und Martina mit dem Vorschlag, offiziell eine Gruppe zu gründen und öffentlich auftreten zu dürfen. Sie erhalten eine sogenannte „Künstlerpappe“, also einen Berufsausweis, und einen Minibus „Barkas“ für ihre Tourneen. Dafür werden aber auch ein paar „kleine“ Bedingungen gestellt: Sie müssen sich als „akrobatische Schautanzgruppe“ ausgeben, einer Sportgemeinschaft beitreten und bekommen Trainer Hartmann zugewiesen. Schon bald touren sie als BREAKBEATERS durch die ganze DDR. In ihrer Euphorie bemerken die vier zunächst nicht, dass sie immer mehr von Hartmann instrumentalisiert werden. Doch als sie dann bei „Ein Kessel Buntes“, einer der beliebtesten DDRFernsehshows, in goldenen Glitzerkostümen auftreten sollen, durchschauen sie das Spiel und beginnen sich zu wehren.

Pressestimmen


"Ostalgische Komödie über Jugendliche, die im Dessau der 1980er Jahre mit ungewohntem Breakdance Parteifunktionären einheizen." (kino.de)

kino.de , o.V.