Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Merkliste

Du hast folgende 0 Filme auf Deiner Merkliste

Menü
26. Internationales Filmfestival

für Kinder und junges Publikum

9. – 16.10.2021

Das Mädchen Wadjda


Originaltitel: Wadjda
Internationaler Titel: Wadjda
Trailer
96 min
Langfilm - Realfilm
Arabisch, Deutsch
2012
Deutschland, Saudi-Arabien
ab 8 Jahre
Prädikat besonders wertvoll
Regie: Haifaa Al Mansour
Drehbuch: Haifaa Al Mansour
Cast: Waad Mohammed, Reem Abdullah, Abdullrahman Al Gohani

SCHLINGEL-Jahr

2013 | Blickpunkt Deutschland


Weitere Informationen
Sprache
Arabisch, Deutsch
Untertitel
Deutsch (UT)
Kamera
Lutz Reitemeier
Schnitt
Andreas Wodraschke
Musik
Max Richter
Produktion
NDR, MDM, BR, Razor Film Produktion GmbH

Wadjda ist zwölf Jahre alt und lebt mit ihren Eltern in Riad, der Hauptstadt von Saudi-Arabien. Das aufgeweckte, selbstbewusste Mädchen weiß genau, was es will – zum Beispiel ein Fahrrad so wie der Nachbarsjunge Abdullah. Doch Fahrradfahren ist Frauen und Mädchen in dem islamisch konservativen Land nicht erlaubt. Überhaupt spürt Wadjda – je älter sie wird – immer deutlicher all die Regeln und Verbote um sich herum: Mädchen müssen in der Öffentlichkeit immer ein Kopftuch tragen, sie dürfen auf der Straße nicht laut lachen, nicht mit Jungen spielen, sich nicht schminken und nicht in Turnschuhen herumlaufen. All das macht Wadjda gern und so gerät sie immer wieder mit ihrer Schuldirektorin in Konflikt. Zu Hause sind die Regeln nicht so streng, jedoch in der Öffentlichkeit hält sich auch Wadjdas Mutter an die Vorschriften – bedeckt ihr Gesicht mit einem schwarzen Tuch oder lässt sich beispielsweise jeden Tag von einem Taxi zur Arbeit bringen, weil es Frauen verboten ist, selbst Auto zu fahren. Deshalb getraut sie sich auch nicht, ihrer Tochter ein Fahrrad zu kaufen. Und so versucht Wadjda, das nötige Geld selbst aufzutreiben. Kurz entschlossen meldet sie sich bei einem Koranwettbewerb an ihrer Schule an. Denn auf den Gewinner warten 1.000 Rials, 200 mehr, als ihr Traumrad kostet! „Das Mädchen Wadjda“ ist der erste Film, der komplett und mit einer rein saudischen Besetzung in Saudi-Arabien gedreht wurde.

Pressestimmen


 "Haifaa al-Mansours Spielfilm ‚Das Mädchen Wadjda‘ ist einer der wichtigen und aufwühlenden Filmstarts des Jahres. Denn hier erzählt eine Filmemacherin aus Saudi-Arabien vom Frauenleben, von den alltäglichen Einschränkungen, Gängeleien und Repressalien – wobei ‚Das Mädchen Wadjda‘ uns gleich mit zwei Geschichten die Augen öffnet, einerseits mit der vom Drehbuch erzählten, andererseits mit jener rund um die Produktion selbst." (Thomas Klingenmaier, Stuttgarter Zeitung)

Stuttgarter Zeitung , Thomas Klingenmaier