Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Merkliste

Du hast folgende 0 Filme auf Deiner Merkliste

Menü
26. Internationales Filmfestival

für Kinder und junges Publikum

9. – 16.10.2021

Vielen Dank für Nichts


Originaltitel: Vielen Dank für Nichts
Internationaler Titel: Make Them Jump, Baby! (Let’s Jump!)
95 min
Langfilm - Realfilm
Deutsch, Schweizerdeutsch
2013
Schweiz, Deutschland
ab 12 Jahre
FSK: ab 6 freigegeben
2013 | Deutsche Erstaufführung
Regie: Oliver Paulus, Stefan Hillebrand
Drehbuch: Stefan Hillebrand, Stefan Hillebrand
Cast: Joel Basman, Anna Unterberger, Nikki Rappel

SCHLINGEL-Jahr

2013 | Blickpunkt Deutschland


Weitere Informationen
Sprache
Deutsch, Schweizerdeutsch
Untertitel
Deutsch (UT), Französisch (UT), Italienisch (UT)
Kamera
Pierre Mennel
Schnitt
Nela Märki
Musik
Marcel Vaid, Rod Gonzales
Produktion
Motorfilm, Frischfilm Produktion

Immer wieder hat Valentin die gleichen Bilder vor Augen: Sein Flug mit dem Snowboard durch die verschneiten Berge, der Sturz, der Hubschrauber, die Sanitäter. Valentin, lebensbedrohlich verletzt, konnte gerettet werden. Doch nun ist er querschnittsgelähmt und an den Rollstuhl gefesselt. Verzweiflung, Selbstmitleid und Bitternis bestimmen sein Leben. Bis ihn seine Mutter zu einem Theaterprojekt für behinderte Jugendliche schickt. Zunächst ist Valentin überhaupt nicht bereit, sich in die Theater- und Wohngruppe einzubringen. Verächtlich schaut er auf all die „Spastis“, auf das Heim mit all „der Kacke, Pisse und Kotze um einen herum“. Dann aber freundet er sich mit den Rollstuhlfahrern Titus und Lukas an, denen es noch „dreckiger“ geht als ihm, weil sie mehrfach behindert sind. Mit ihnen zusammen unternimmt er Ausflüge in die Stadt, provoziert die Passanten und macht dabei eine interessante Erfahrung: Anstelle empörter Reaktionen entschuldigen sie sich eher bei den Behinderten – aus Mitleid und eigener Unsicherheit. Das bringt Valentin auf eine Idee! Er will sich und der Welt beweisen, dass „Spastis“ nicht nur lieb und bemitleidenswert sind, sondern auch „krumme Dinger“ drehen können. Zusammen mit seinen neuen Freunden überfällt er eine Tankstelle: in ihren Rollstühlen, getarnt mit einer Stiermaske, seiner Unglücksmütze und mit Hilfe von Lukas’ Sprachcomputer.

Pressestimmen


"Packendes Jugenddrama mit romantischem Touch …" (Kulturspiegel)

Kulturspiegel , o. V.