Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Merkliste

Du hast folgende 0 Filme auf Deiner Merkliste

Menü
26. Internationales Filmfestival

für Kinder und junges Publikum

9. – 16.10.2021

Freistatt


Originaltitel: Freistatt
Internationaler Titel: Sanctuary
Trailer
104 min
Langfilm - Realfilm
Deutsch
2014
Deutschland
ab 16 Jahre
FSK: ab 12 freigegeben
Prädikat besonders wertvoll
Regie: Marc Brummund
Drehbuch: Nicole Armbruster, Marc Brummund
Cast: Alexander Held, Louis Hofmann

SCHLINGEL-Jahr

2015 | Blickpunkt Deutschland


Weitere Informationen
Sprache
Deutsch
Untertitel
Englisch (UT), Französisch (UT)
Kamera
Judith Kaufmann
Schnitt
Hans Funck
Musik
Anne Nikitin
Produktion
ARTE, SWR, Zum Goldenen Lamm

Sommer 1968: Während in Deutschland die Studentenunruhen und die Proteste gegen den Vietnamkrieg eine neue Ära der Freiheit einleiten, wird der rebellische, 14-jährige Wolfgang von seinem brutalen, eifersüchtigen Stiefvater in ein Fürsorgeheim für Schwererziehbare gebracht. Gegen den Willen der Mutter soll in der Diakonie „Freistatt“ aus ihrem Sohn ein „anständiger“ Junge gemacht werden. Doch „Freistatt“ ist kein Erziehungsheim, in dem für eine Ausbildung gesorgt wird, sondern eine Bewahranstalt mit harten Regeln. Die Jungen müssen Zwangsarbeit im Moor leisten, haben sich dem militärischen Drill unterzuordnen und sind psychischer wie körperlicher Gewalt ausgesetzt. Eine Flucht scheint unmöglich. Wolfgang aber will sich nicht unterkriegen lassen. Doch als er sich gegen den prügelnden Oberbruder Wilde auflehnt, muss er schmerzlich erfahren, dass von den anderen Jungen keine Solidarität zu erwarten ist. Allein mit dem afrodeutschen Zögling Anton freundet sich Wolfgang an. Trotzdem steht für ihn fest: Er wird alles dafür tun, um eines Tages dieser Hölle zu entkommen!

Pressestimmen


"Die rohe Energie des Films mit ihrer bedrückenden Wirkung nimmt einen regelrecht gefangen.“ (Bianka Piringer, Spielfilm.de)

Spielfilm.de , Bianka Piringer