Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Merkliste

Du hast folgende 0 Filme auf Deiner Merkliste

Menü
26. Internationales Filmfestival

für Kinder und junges Publikum

9. – 16.10.2021

Die Exkursion


Originaltitel: Ekskursanté
Internationaler Titel: The Excursionist
Trailer
106 min
Langfilm - Realfilm
Russisch, Litauisch
2013
Litauen
ab 16 Jahre
2014 | Deutsche Erstaufführung
Regie: Audrius Juzénas
Drehbuch: Pranas Morkus
Cast: Aliona Ivcenko, Sergej Garmas, Anastasija Marcenkaite, Viktor Dobronravov

SCHLINGEL-Jahr

2014 | Jugendfilm


Weitere Informationen
Sprache
Russisch, Litauisch
Untertitel
Deutsch (UT)
Kamera
Ramunas Greicius
Schnitt
Paulius Zavadskis
Musik
Vytautas labutis
Produktion
Cinemark

Russland, nach dem Zweiten Weltkrieg: Die elfjährige Maria ist zusammen mit ihrer schwangeren Mutter und vielen anderen Gefangenen in einem Viehwaggon eingepfercht. Als Litauer werden sie vom Stalin-Regime verfolgt und in einen der sibirischen Gulags deportiert. Als die Mutter während des Transports stirbt, gelingt Maria die Flucht. Von nun an ist das Mädchen auf sich allein gestellt und muss sich von der Tausende Kilometer entfernten Altai-Region bis nach Litauen durchschlagen. Doch sie hat Glück: Völlig entkräftet wird sie im Wald von einem Mann entdeckt – Vitiok. Er bringt Maria zu der alten Nadia. Die gutmütige Frau pflegt das fremde Kind, gibt ihr zur Tarnung den Namen Mascha und bringt ihr Russisch bei. Sie verbringen glückliche Monate miteinander, bis die Dorfbewohner Verdacht schöpfen. Maria kann nicht bleiben. So besorgt Vitiok eine Fahrkarte nach Litauen, gibt Maria als stummes Kind aus und setzt sie in den Zug. Sie weiß, dass ihr kein Sterbenswörtchen über die Lippen kommen darf. Doch in der Nacht redet sie im Schlaf und wird von einem Mitreisenden beim Schaffner angezeigt. Wieder muss Maria fliehen, doch die Hoffnung, dass die furchtbare „Exkursion“ irgendwann beendet und sie ihre Heimat wiedersehen wird, gibt sie nicht auf.