Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Merkliste

Du hast folgende 0 Filme auf Deiner Merkliste

Menü
26. Internationales Filmfestival

für Kinder und junges Publikum

9. – 16.10.2021

Bis zum letzten Hindernis


Originaltitel: Til Siste Hinder
Internationaler Titel: Coming Home
82 min
Langfilm - Realfilm
Deutsch, Norwegisch
2011
Norwegen
ab 12 Jahre
Regie: Anders Øvergaard
Drehbuch: Kathrine Haugen, Silje Nordseth
Cast: Julie Nordhuus, Marianne Meløy, Elise Strømberg Mærlie, Marthe Vonheim

SCHLINGEL-Jahr

2012 | Juniorfilm


Weitere Informationen
Sprache
Deutsch, Norwegisch
Schnitt
Veslemøy B. Langvik
Musik
Torkil Lund Johansen
Produktion
Atomfilm AS, Filimo Film AS

Nur weil ihre Mutter Biokartoffeln anbauen will, muss die 16-jährige Ida zusammen mit den kleinen Zwillingen aufs „langweilige“ Land an die norwegische Küste ziehen. Ida, die sich hauptsächlich für Schminken, Shoppen und Jungs interessiert, ist „stinksauer“ und hat wenig Lust, sich auf die drei gleichaltrigen Mädchen, die fast täglich auf dem benachbarten Gestüt reiten, einzulassen. Schon allein wie die aussehen, was sie für schmutzige Fingernägel haben und welch „uncoole“ Klamotten sie tragen! Ein Chat mit ihrer Freundin bestärkt sie darin, einfach abhauen, doch die Flucht endet schon bald … in einem Bach. Schuld daran ist der Rappe Kehilan, der wieder einmal vom Gestüt ausgerissen ist und sie erschreckt hat. Von nun an wird Ida dieses schöne Pferd öfters sehen. Denn der als wild und ungezähmt geltende Kehilan erscheint immer wieder auf ihrem Hof, lässt sich von Ida streicheln und später sogar reiten. Schon bald verliert die „Großstadtpflanze“ ihr Herz an den Hengst und nimmt extra für ihn Reitunterricht. Als sie dann auch noch Kehilans Geschichte erfährt, möchte Ida den Rappen am liebsten behalten. Doch die Mutter ist strikt dagegen und um sie umzustimmen, muss sich Ida so einiges einfallen lassen.