Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Merkliste

Du hast folgende 0 Filme auf Deiner Merkliste

Menü
26. Internationales Filmfestival

für Kinder und junges Publikum

9. – 16.10.2021

Das Hochzeitslied


Originaltitel: Le chant des mariées
Internationaler Titel: The Wedding Song
100 min
Langfilm - Realfilm
Arabisch, Französisch
2008
Frankreich, Tunesien
ab 16 Jahre
FSK: ab 12 freigegeben
Regie: Karin Albou
Drehbuch: Karin Albou
Cast: Lizzie Brocheré, Olympe Borval, Najib Oudghiri, Simon Abkarian, Karin Albou

SCHLINGEL-Jahr

2009 | Jugendfilm


Weitere Informationen
Sprache
Arabisch, Französisch
Untertitel
Deutsch (UT), Französisch (UT)
Kamera
Laurent Brunet
Schnitt
Camille Cotte
Musik
Francois-Eudes Chanfrault
Produktion

Tunesien 1942 – nach der Niederlage Frankreichs okkupieren die deutschen Truppen das Land: Nour und Myriam sind beide 16 Jahre alt. Sie kennen sich bereits aus Kindertagen und wohnen im gleichen Hof. Sie verbringen viel Zeit miteinander. Meist nutzen sie das Hamman (türkisches Dampfbad für Frauen), um sich ungestört alles anzuvertrauen, denn beide teilen das gleiche Schicksal. Sowohl die Muslimin Nour als auch die Jüdin Myriam sollen verheiratet werden. Nour wurde ihrem Vetter Khaled versprochen. Beide mögen sich auch, doch der junge Mann muss erst eine Arbeit finden, ehe sie heiraten dürfen. Mit Myriams Hilfe und Rückendeckung treffen sich die Verliebten schon seit längerer Zeit zum heimlichen Rendezvous. Myriam lebt mit ihrer Mutter Tita allein. Diese verdient den Lebensunterhalt als Schneiderin. Als die Deutschen die Mitglieder der jüdischen Gemeinde zu hohen Reparationszahlungen verpflichten und Berufsverbote aussprechen, weiß Tita nicht, wo sie das Geld hernehmen soll. Sie verkuppelt ihre Tochter Miriam mit dem viel älteren, aber gut betuchten Arzt Raoul. Außer sich vor Entsetzen wendet sich Myriam an Nour. Doch irgendwie ist die Freundin verändert. Der Grund dafür ist Kahled. Er arbeitet für die Deutschen und beginnt, den Koran gegen die Juden auszulegen. Und er erwartet von Nour, sich seinen neuen Ansichten anzuschließen. Anfänglich wehrt sie sich noch, doch der Druck wird immer größer. Die Freundschaft der jungen Frauen droht an diesem Konflikt zu zerbrechen.