Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Merkliste

Du hast folgende 0 Filme auf Deiner Merkliste

Menü
26. Internationales Filmfestival

für Kinder und junges Publikum

9. – 16.10.2021

Wie überleb ich das nur?


Originaltitel: Hoe overleef ik … mezelf?
Internationaler Titel: How to Survive ... Myself?
100 min
Langfilm - Realfilm
Deutsch, Niederländisch, Sorbisch
2008
Niederlande
ab 13 Jahre
FSK: ab 12 freigegeben
Regie: Nicole van Kilsdonk
Drehbuch: Tamara Bos, based on the novels by Francine Oomen
Cast: Mees Peijnenburg Jolijn van der Weil

SCHLINGEL-Jahr

2009 | Jugendfilm


Weitere Informationen
Sprache
Deutsch, Niederländisch, Sorbisch
Kamera
Danny Elsen
Schnitt
Wouter Jansen
Musik
Melcher Meirmans, Merlijn Snitker, Chrisnanne Wiegel
Produktion

Rosa lebt bei ihrer Mutter Helen und deren neuen Freund Alexander. Aber den kann die 13-Jährige nicht ausstehen. Und sowieso geht ihr im Moment alles gegen den Strich. Sie steckt mitten in der Pubertät und rebelliert gegen alles und jeden. Veränderungen sind ihr zuwider. Und ausgerechnet jetzt beschließt ihre Mutter, mit Alexander zusammenzuziehen. Aus Rosa, Helen, Alexander und Baby Abeltje soll eine richtige Familie werden. Das neue Haus liegt in Groningen, in der Provinz Noord-Brabant. Alexander spielt sich in seiner Rolle als Stiefvater auf und Helen kümmert sich fast nur um Abeltje. In der neuen Schule läuft es auch nicht so. Ihre neuen Mitschülerinnen lehnen das Mädchen ab. Rosa fehlt ihre Freundin Esther. Das Selbstwertgefühl ist auf dem Nullpunkt. Doch den Kopf in den Sand stecken gilt nicht, überleben ist angesagt. Rosa stiehlt ihrem Stiefvater Geld. Damit lässt sie sich die Haare rot färben und ein Augenbrauenpiercing stechen. In einem Bekleidungsgeschäft „besorgt“ sie sich noch trendige Klamotten. Von nun an nennt sie sich Rooz, nach ihrem Graffiti-Kürzel. Rosa begeisterte sich dafür bereits früher. Dann entdeckt sie, dass ihr Kunstlehrer Sam sich ebenfalls für Graffitis interessiert. Sie entwickelt eine Zuneigung für ihn, die er nicht erwidert. Aus Frust besprüht sie die Scheiben des Schulhauses und signiert mit Sams Kürzel. Doch die Wahrheit kommt ans Licht. Der einzige, der jetzt noch zu ihr steht, ist Vincent, ein Junge, den sie vor kurzem kennenlernte.