Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Barfuß zu den Sternen


Originaltitel: Jo Kuluk
Internationaler Titel: Running to the Sky
85 min
Juniorfilm
2019
2019
Kirgisistan
ab 11 Jahre
2019 | Europäische Erstaufführung
Regie: Mirlan Abdykalykov
Drehbuch: Mirlan Abdykalykov, Ernest Abdyjaparov
Cast: Temirlan Asankadyrov, Ruslan Orozakunov

SCHLINGEL-Jahr

2019 | Juniorfilm


Weitere Informationen
Kamera
Talant Akynbekov
Schnitt
Evgeniy Krokhmalenko
Musik
Murzali Jeenbaev
Produktion
Oy Art

Jekschen wächst in einem malerischen Bergdorf in Kirgisistan auf. Doch die Idylle trügt. Die Scheidung seiner Eltern, das Fehlen der Mutter und das Kümmern um seinen alkoholsüchtigen Vater haben den Elfjährigen schon früh gezwungen, erwachsen zu werden. Das Einzige, was den einsamen Jungen aufmuntern kann, ist die Faszination für seine Sportlehrerin. Sie ist es auch, die Jekschens Talent zum Laufen entdeckt. Nachdem seine Großeltern und Freunde ihm Mut zu sprechen, tritt Jekschen bei seinem ersten Wettrennen an – mit Erfolg. Doch auch seine neu entdeckte Leidenschaft kann die alltäglichen Probleme nicht aus der Welt schaffen. Bis Jekschen von einem traditionellen Wettrennen erfährt, bei welchem einem Kleinkind „Fußfesseln“ angelegt werden. Derjenige, der das Kind zuerst erreicht, darf die Fußfesseln durchschneiden. Kirgisischen Überlieferungen zufolge ist das Kind fortan gesegnet und wird jede Hürde seines Lebens bezwingen können. In der Hoffnung auf eine bessere Zukunft entscheidet sich Jekschen, am Lauf teilzunehmen, und um sich endlich selbst von seinen eigenen „Fußfesseln“ zu befreien.