Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Merkliste

Du hast folgende 0 Filme auf Deiner Merkliste

Menü
27. Internationales Filmfestival

für Kinder und junges Publikum

8. – 15.10.2022

Ein bisschen bleiben wir noch


Originaltitel: Ein bisschen bleiben wir noch
Internationaler Titel: Oskar & Lilli – Where No One Knows Us
Trailer
102 min
Blickpunkt Deutschland
2020
2020
Österreich
ab 13 Jahre
2020 | Deutsche Erstaufführung
Regie: Arash T. Riahi
Drehbuch: Arash T. Riahi

SCHLINGEL-Jahr

2020 | Blickpunkt Deutschland


Weitere Informationen
Kamera
Enzo Brandner
Produktion
Ulrike Lässer

Bereits vor sechs Jahren sind der achtjährige Oskar und seine 13-jährige Schwester Lilli gemeinsam mit der Mutter aus Tschetschenien geflüchtet. Inzwischen betrachten die Kinder Wien als ihre neue Heimat und sprechen fließend deutsch. Doch nun soll die Familie abgeschoben werden. Aus Verzweiflung unternimmt die ohnehin schwer traumatisierte Mutter einen Selbstmordversuch und wird in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. Oskar und Lilli werden getrennt und bei verschiedenen Pflegeeltern untergebracht. Während Oskar nun bei Susanne und Josef, einem strengen Lehrerehepaar, wohnt und sich an deren Lebensweise nur schwer gewöhnen kann, kommt Lilli mit ihrer verständnisvollen Pflegemama Ruth gut zurecht. Ruth behandelt sie wie eine Freundin und versucht, ihr Geborgenheit zu geben. Trotzdem träumen die Geschwister davon, wieder mit ihrer Mutter zusammenzuleben und gemeinsam nach Südamerika auszuwandern. Dorthin, wo „die Menschen viel netter sind als hier und sogar ihre Kühe massieren“. Heimlich treffen sich die beiden und schmieden Pläne, wie sie ihre Mutter wiedersehen und mit ihr zusammen ein neues Leben beginnen können.