Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Axolotl Overkill


Originaltitel: Axolotl Overkill
Internationaler Titel: Axolotl Overkill
Trailer
94 min
Blickpunkt Deutschland
2017
2017
Deutschland
ab 16 Jahre
2017 | Chemnitzer Festivalpremiere
Regie: Helene Hegemann

SCHLINGEL-Jahr

2017 | Blickpunkt Deutschland


Weitere Informationen

Nach dem Tod ihrer Mutter führt die 16-jährige Mifti zusammen mit ihren älteren Halbgeschwistern Annika und Edmont ein ziemlich chaotisches WG-Leben. Mit anderen Worten: Mifti, die keinen „Bock auf normal“ hat, hält sich an keine Regeln, schwänzt die Schule und provoziert, wo sich nur die kleinste Gelegenheit dazu ergibt. Zu ihrem Vater, einem wohlhabenden Künstler, der mit seiner Lebensgefährtin so ganz „antibourgeois“ in einem halben Abrisshaus wohnt, hat sie wenig Vertrauen, geschweige denn, dass sie irgendeinen Ratschlag von ihm annimmt. Als Mifti dann die etwas labile Schauspielerin Ophelia kennenlernt, zieht sie mit ihr nächtelang durch die Berliner Clubszene, zu der Drogen und Sex ganz selbstverständlich dazugehören. So, glaubt Mifti, erwachsen werden zu können, und wünscht sich doch nichts sehnlicher, als dass sich jemand um sie sorgt. Denn ihre geheimen Träume kreisen unaufhörlich um die schöne, mysteriöse Kunsthändlerin Alice, mit der Mifti eine leidenschaftliche Affäre hatte und die ohne weiteres ihre Mutter hätte sein können. Oder sollen?