Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Unheimlich perfekte Freunde


Originaltitel: Unheimlich perfekte Freunde
Internationaler Titel: Double Trouble and the Magical Mirror
Trailer
92 min
Blickpunkt Deutschland
2019
2019
Deutschland
ab 8 Jahre
2019 | Chemnitzer Festivalpremiere
Regie: Marcus H. Rosenmüller
Drehbuch: Simone Höft, Nora Lämmermann

SCHLINGEL-Jahr

2019 | Blickpunkt Deutschland


Weitere Informationen
Kamera
Stefan Biebl
Produktion
MDR, VIAFILM GmbH & Co. KG Grünwald

Fridos Mutter Gesa mag keine Versager. Blöd nur, dass sich der Zehnjährige gerade wie ein Versager fühlt. Zumindest in der Schule. Denn seine Lehrerin, Frau Klawitter, will ihm keine Empfehlung fürs Gymnasium geben, weil er viel zu verspielt sei und erst einmal lernen müsse, „die Zahlen in die Kästchen zu schreiben“. Gesa aber möchte unbedingt, dass Frido im nächsten Schuljahr das Gym besucht, und verordnet ihrem Sohn noch mehr Nachhilfe. Da ist natürlich das Versprechen eines geheimnisvollen Spiegels, den er auf einem Rummel im Magischen Labyrinth entdeckt, ihm ein „perfektes Ich“ zu schenken, sehr verführerisch. Frido probiert es aus und tatsächlich streckt ihm aus dem Spiegel sein Ebenbild, nur ordentlich gekämmt und sehr höflich, die Hand entgegen. Kaum berührt Frido dessen Hand, steht der Junge auch schon neben ihm. Ab jetzt geht das Ebenbild zur Schule, bringt die besten Zensuren nach Hause und Frau Klawitter zum Staunen. Allerdings will der Doppelgänger auch Mama zu Gesa sagen und sich ihre Zuneigung ergattern. Als dann auch noch Fridos bester Freund Emil ein perfektes Ebenbild – nämlich eines, das frech und mutig ist – haben will, wird die Sache kompliziert.