Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

The Tic Code


Originaltitel: The Tic Code
Internationaler Titel: The Tic Code
88 min
1999
1997
USA
ab 10 Jahre
Regie: Gary Winick


Weitere Informationen

Der zwölfjährige Miles ist ein aufgeweckter Junge, und er hat den Jazz im Blut – das merkt man, wenn er am Klavier sitzt. Schon aufgrund seiner musikalischen Begabung unterscheidet er sich von seinem Schulkameraden. Aber damit nicht genug: Miles leidet am Tourette-Syndrom, eine Nervenkrankheit, die unkontrollierte Tics, Zuckungen und unartikulierte Laute verursacht. Und so hockt er häufig zusammen mit seinem Freund Todd im Village Vanguard, dem legendären Jazzclub in Greenwich Village, wo er nach Lust und Laune in die Tasten hauen kann. Eines Tages hat Miles das große Glück, sein Idol, den Saxophonisten Tyrone Pike, bei einer Probe im Vanguard zu erleben. Miles ist so aufgeregt, dass er wieder einen Anfall bekommt. Da stellt sich heraus, dass auch Tyrone am Tourette-Syndrom leidet. Ein paar Tage später, als Miles in ausgeglichener Stimmung ist, treffen die beiden sich wieder und spielen ein absolut herzergreifendes Duett. Miles und Tyrone werden Freunde, aber richtig glücklich ist der Junge erst, als er Tyrone seiner Mutter vorstellt, sich die beiden ineinander verlieben und kurz darauf ein Paar sind. Leider nicht lange – aber dies ändert nichts an der intensiven Beziehung zwischen Miles und Tyrone. Der Musiker bestärkt Miles und fördert sein Talent.