Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Das bin ich, Emily


Originaltitel: My Name is Emily
Internationaler Titel: My Name is Emily
Trailer
94 min
Jugendfilm
2016
2015
Irland
ab 14 Jahre
2016 | Chemnitzer Festivalpremiere
Regie: Simon Fitzmaurice
Drehbuch: Simon Fitzmaurice
Cast: Evanna Lynch, George Webster

SCHLINGEL-Jahr

2016 | Jugendfilm


Weitere Informationen
Kamera
Seamus Deasy
Schnitt
Emer Reynolds
Musik
Stephen Mckeon
Produktion
Newgrange Pictures

Nach dem unerwarteten Tod ihrer Mutter erleidet Emilys Vater Robert, ein Bestseller-Autor, einen Nervenzusammenbruch und wird in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. Emily selbst kommt in Dublin zu einer Pflegefamilie. Lange Zeit hofft sie, dass ihr Vater eines Tages aus der Klinik entlassen werden kann und sie dann wieder zusammen leben. Denn zu ihm hatte Emily in den Jahren ohne die Mutter ein inniges Verhältnis, von Robert hat sie – wie sie meint – alle wichtigen Dinge des Lebens gelernt. Kurz vor ihrem 16. Geburtstag kommt Emily auf eine neue Schule. Von Anfang an fühlt sie sich in der Klasse als Außenseiterin, nur der schüchterne Arden kümmert sich um sie. Ihm kann sie sich anvertrauen, als von ihrem Vater gar kein Lebenszeichen mehr kommt, auch nicht der gewohnte Geburtstagsbrief. So bittet sie Arden, mit ihr nach Nordirland abzuhauen, um dort Robert aus der Klinik rauszuholen. Mit der Unterstützung durch Ardens Großmutter und dem alten Auto seines Großvaters stürzen sich die beiden in ein Reiseabenteuer, bei dem sie einiges über das Leben, den Tod und das Loslassen lernen werden.