Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Merkliste

Du hast folgende 0 Filme auf Deiner Merkliste

Menü
26. Internationales Filmfestival

für Kinder und junges Publikum

9. – 16.10.2021

und morgen mittag bin ich tot


Originaltitel: und morgen mittag bin ich tot
Internationaler Titel: Zurich
Trailer
103 min
Blickpunkt Deutschland
2014
2013
Deutschland
ab 13 Jahre
Prädikat besonders wertvoll
Regie: Frederik Steiner
Drehbuch: Barbara te Kock
Cast: Fries; Liv Lisa, Rogall;Sophie, Stolze;Lena

SCHLINGEL-Jahr

2014 | Blickpunkt Deutschland


Weitere Informationen
Sprache
Deutsch
Untertitel
Arabisch (UT), Deutsch (UT)
Kamera
Florian Emmerich
Schnitt
Bernd Schlegel
Musik
Daniel Sus
Produktion
ARTE, Peter Heilrath Filmproduktion, Goldkind Filmproduktion, ARRI Film & TV Services

„Irgendjemand hat mal gesagt, Glück ist nur eine Frage der richtigen Perspektive“, meint die 22-jährige Lea und zählt die Vorteile ihres Lebens auf: „Wer hat in meinem Alter schon einen eigenen Fahrdienst? Wer fährt schon mit 20 Liter privaten Sauerstoff durch die Gegend?“ Lea leidet an Mukoviszidose, einer unheilbaren Stoffwechselkrankheit, die sich bei ihr auf die Lunge schlägt. Seit Jahren kämpft sie tapfer gegen die extreme Atemnot an, nimmt in Kauf, dass sie kaum noch Treppen steigen kann und für längere Fußwege bereits einen Rollstuhl braucht. Doch sie weiß, dass sie diesen Kampf verlieren wird – so wie vor ein paar Jahren ihr älterer Bruder nach einer Lungentransplantation. Deshalb hat sie diese auch abgelehnt. Nun bleiben ihr noch Wochen, vielleicht Monate, bis sie „langsam erstickt“. Das aber findet Lea „zum Kotzen“ und beschließt, mit Unterstützung einer Schweizer Sterbehilfeorganisation aus dem Leben zu gehen. Heimlich fährt sie nach Zürich, um dort die nötigen Formalitäten zu erledigen. Ihr Entschluss steht fest, aber ohne ihre Familie kann Lea nicht sterben. Doch weder ihre Mutter, die sich all die Jahre aufopferungsvoll um sie gekümmert hat, noch ihre Schwester Rita sowie Oma Marie wissen von ihrem Vorhaben. Per SMS bestellt Lea sie nach Zürich, angeblich um ihren Geburtstag gemeinsam mit ihnen zu feiern ...

Pressestimmen


"Leas Geschichte zu erleben, ihren Todeswunsch zu verstehen, mit ihr zu leiden, so weit das überhaupt möglich sein kann, und dennoch den Film nicht völlig niedergeschlagen zu verlassen, machen diesen Film zu einem besonderen Ereignis." (FBW)

Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) , o. V.