Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Merkliste

Du hast folgende 0 Filme auf Deiner Merkliste

Menü
26. Internationales Filmfestival

für Kinder und junges Publikum

9. – 16.10.2021

Einer wie Bruno


Originaltitel: Einer wie Bruno
Internationaler Titel: Someone Like Him
108 min
Blickpunkt Deutschland
2012
2011
Deutschland
ab 12 Jahre
Prädikat wertvoll
Regie: Anja Jacobs
Drehbuch: Marc O. Seng
Cast: Christian Ulmen, Lola Dockhorn, Lucas Reiber, Janina Fautz

SCHLINGEL-Jahr

2012 | Blickpunkt Deutschland


Weitere Informationen
Kamera
Daniel Möller
Schnitt
Ronny Mattas
Musik
Matthias Klein
Produktion
ZDF, FFA, Oberon Film

Die 13-jährige Radost lebt allein mit ihrem Vater Bruno. Bisher haben sich die beiden immer gut verstanden. Doch nun wird sie langsam erwachsen, während ihr Papa Kind geblieben ist. Bruno hat eine angeborene Intelligenzschwäche und ist geistig behindert. Während er tagsüber Regale in einem Supermarkt einräumt, geht Radost aufs Gymnasium und gehört zu den Klassenbesten. Nur die Lehrer wissen von der Behinderung ihres Vaters, und Frau Corazon vom Jugendamt können die beiden stets davon überzeugen, dass in der Familie alles bestens funktioniert. Dass Radost dabei oft die Aufgaben einer Erziehungsberechtigten übernehmen muss, stört die 13-Jährige nicht. Bis sie sich in den neuen Schüler ihrer Klasse, den umschwärmten Musiker Ben, verliebt. Plötzlich hat Radost keine Lust mehr, Tier-Raten zu spielen oder mit Bruno in den Zoo zu gehen, damit der dort Faxen vor dem Affenkäfig machen kann. Mehr noch, es ist ihr peinlich, keinen „normalen“ Vater zu haben wie alle anderen. Und sie braucht Zeit – für sich und Ben, dem sie Nachhilfeunterricht in Mathematik gibt. Für Bruno aber wird es zunehmend zum Problem, dass seine Tochter oft nicht zu Hause ist und sich außerdem so merkwürdig benimmt. So beginnt er, Radost nachzuspionieren, und bringt sie damit in peinliche Situationen. Denn niemand soll wissen, was sie für einen Vater hat. Vor allem Ben nicht!