Rico, Oskar und die Tieferschatten


Originaltitel: Rico, Oskar und die Tieferschatten
Internationaler Titel: The Pasta Detectives
Trailer
92 min
Blickpunkt Deutschland
2014
2014
Deutschland
ab 7 Jahre
Prädikat besonders wertvoll
Regie: Neele Leana Vollmar
Drehbuch: Andreas Döring Bradler
Cast: Anton Petzold, Juri Winkler, Karoline Herfurth, Axel Prahl

SCHLINGEL-Jahr

2014 | Blickpunkt Deutschland


Weitere Informationen
Sprache
Deutsch
Kamera
Torsten Breuer
Schnitt
Andreas Lautil
Musik
Milena Fessmann
Produktion
schichtundergreifend Film GmbH, Lieblingsfilm GmbH

Rico ist tiefbegabt, wie er selbst sagt, verliert manchmal den roten Faden – oder war dieser blau oder grün? – und lebt mit seiner alleinerziehenden Mutter in einem Mehrfamilienhaus in der Dieffenbachstraße 93 in Berlin. Dienstags gehen sie Bingo spielen. Auch in seinem Kopf rollen zuweilen Bingo-Kugeln, und manchmal fällt eine raus. Endlich sind Sommerferien. Rico bleibt mit seiner Mutter in der Stadt, in seiner freien Zeit begutachtet er alles, was er auf dem Gehweg vor dem Mehrfamilienhaus finden kann – z. B. entdeckt der leidenschaftliche Sammler ein Fundpapier und auch eine Fundnudel. Dabei lernt er Oskar kennen, der hochbegabt ist, bei seinem Vater lebt und aus Vorsicht vor Unfällen immer einen Helm trägt. Die Jungen ergänzen sich sehr gut, gehen gemeinsam Eis essen und verabreden sich für den nächsten Tag. Doch Oskar kommt nicht zur Verabredung. Ricos Mutter muss auch noch für ein paar Tage verreisen, weil ihr Bruder schwer krank ist. Rico ist sehr traurig, fühlt sich allein und glaubt, sein neuer Freund habe ihn angelogen. Doch dann erfährt er aus den Fernsehnachrichten, dass Oskar von Mister 2000 entführt wurde. Rico nimmt all seinen Mut zusammen und begibt sich selbst auf die abenteuerliche Suche nach seinem Freund. Dabei muss er allein den Weg durch die Stadt finden und kommt dem Geheimnis der im Nachbarhaus geisternden Tieferschatten auf die Spur.

Pressestimmen


"Neele Leana Vollmar ist es wunderbar gelungen, eine Stimmung und ein Gefühl für die beiden Jungen zu transportieren. Sie hat sich der Vorlage mit großem Respekt genähert und einen visuell eigenständigen Zugang zu einer Geschichte gefunden, die von ihren authentischen Figuren lebt." (Katrin Hoffmann, kinofenster.de)

kinofenster.der , Katrin Hoffmann