Kind und Engel


Originaltitel: Koudak va Fereshteh
Internationaler Titel: The Child and the Angel
82 min
Jugendfilm
2009
2009
Iran
ab 15 Jahre
Internationale Erstaufführung
Regisseur: Masoud Naghashzadeh
Drehbuch: Mohammad Reza Gohari
Darsteller: Mona Ahmadi, Mohammad Reza Zadsarvar, Afshin Hashemi, Malek Hadpour Seraj, Ghasem Zareh


Weitere Informationen
Kamera
Nader Ma´soumi
Schnitt
Mohammad Reza Mouinie, Pedram Khoshbakht, Mansoureh Shahbazi
Musik
Karen Homayoonfar

Der Sommer des Jahres 1980 neigt sich dem Ende zu, und es herrscht Krieg zwischen Irak und Iran. Das Mädchen Fereshteh und ihre Familie wollen zur Hochzeit der Schwester. Als sie die irakischen Düsenjäger über sich hören, entscheidet sich der Vater, nicht zum Fest zu gehen, sondern er will die Familie aus der Stadt herausbringen. Während Fereshteh loszieht, um ihre Großmutter zu holen, fällt eine Bombe auf das Haus ihrer Familie. In der besetzten Stadt auf sich allein gestellt, beschließt sie, ihren Bruder von der Front zu holen. „Mehr als wir glauben, spielen unsere Träume in unserem Leben eine vitale Rolle. Wenn wir uns auf sie konzentrieren, können wir feststellen, dass sie uns durch Zeichen und Symbole die Welt interpretieren. Unsere Träume können ebenso gut eine Warnung sein. Bei genauer Beobachtung gelangen wir zu der Erkenntnis, dass die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit immer mehr verschwimmen und es schwer ist, zu sagen, was von beiden authentischer ist. Es ist das gleiche Gefühl wie beim Anschauen eines Filmes. Und auch in diesem Film ist es so, dass ein junges Mädchen namens Fereshteh (der Name bedeutet wörtlich „Engel“) in einem Traum die Ereignisse der nächsten Tage vorhersieht. Sie fühlt sich gezwungen, die Kriegsfront zu durchqueren und nach ihrem Bruder zu suchen. Fereshteh findet genau das vor, was sie bereits in ihren Träumen gesehen hat: In der Welt des Todes zu leben, bedeutet für einen Engel eine Belohnung …“ (Der Regisseur)