Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Schnitt


Originaltitel: Strish
Internationaler Titel: Swift
80 min
Jugendfilm
2008
2007
Kasachstan
ab 14 Jahre
2008 | Deutsche Erstaufführung
Regie: Abai Kulbai
Drehbuch: Abai Zvonkine Kulbai
Cast: Inessa Kislova, Anar Kakenova, Merlen Kaldybalin, Lyazzat Aidarova, Bakhytzhan Alpeisov, Maxim Pupisov

SCHLINGEL-Jahr

2008 | Jugendfilm


Weitere Informationen
Kamera
Alexander Kostylev
Schnitt
Aizhan Bisibinova
Musik
Sergei Pogoreltsev

Das Leben meint es mit Ainur nicht gut. Ihre Eltern ließen sich vor Jahren scheiden. Zu Hause, eine kleine Hütte aus allerlei Baumaterial, sitzt ihre hochschwangere Mutter. Zwischen ihr und dem ständig betrunkenen Stiefvater kommt es immer wieder zu lautstarken Auseinandersetzungen. Und dauernd geht es um Geld und Alkohol. Ainur kann es schon nicht mehr ertragen. Ihre einzige Hoffnung ist ihr leiblicher Vater. Obwohl er seine Tochter liebt und ihr auch das eine oder andere Mal Unterschlupf gewährt, ist er mit Ainurs Problemen überfordert. Und so schickt er das Mädchen immer wieder nach Hause. Auch in der Schule hat Ainur Probleme. Die Mitschüler hänseln sie. Immer finden sie etwas anderes. Dieses Mal ist der Stein des Anstoßes Ainurs halbfertiger Haarschnitt. (Sie rannte einfach aus dem Friseursalon.) Nach einem unfairen Zweikampf auf dem Schulhof beschließt Ainur, nie wieder zur Schule zu gehen. Sie lässt ihren Ranzen einfach an der Metrostation stehen und streunt durch die Gegend. Wie Schnitte reiht sich ein böses Ereignis an das andere. Ainur verliert gänzlich den Glauben an das Gute. Ein nochmaliger Besuch beim Vater holt sie in die Realität zurück. Er nimmt sie freundlich auf und erzählt Ainur, dass ihre Mutter in der Klinik entbunden hat. Das Mädchen rennt los.