Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Stormheart


Originaltitel: Myrsky
Internationaler Titel: Stormheart
95 min
Kinderfilm
2008
2008
Finnland
ab 8 Jahre
Regie: Kaisa Rastimo
Drehbuch: Kaisa Rastimo, Marko Rauhala
Cast: Ronja Arvilommi, Laura Malmivaara, Janne Virtanen, Sara Tammela, Antti Väre

SCHLINGEL-Jahr

2008 | Kinderfilm


Weitere Informationen
Kamera
Tuomo Virtanen
Schnitt
Antony Bentley
Musik
Iiro Ollila

Ostberlin im Herbst 1989: Ein finnischer Familienvater besucht Berlin und erlebt den Fall der Mauer. Dabei rettet er einem Hundewelpen das Leben und nimmt diesen seiner kleinen Tochter Pearl mit. Das niedliche Hundebaby erobert sofort das Herz der Siebenjährigen und heißt von nun an „Stormheart“. Es wird zum treuen Begleiter des Mädchens. Keiner aus der Familie ahnt irgendetwas von der Herkunft und der Rasse des Hundes. Sechs Monate später: Der Hund ist herangewachsen und riesengroß, fast so groß wie ein Bär. Er ist seiner kleinen Besitzerin treu ergeben. Doch den anderen Familienmitgliedern und Fremden gegenüber verhält er sich zunehmend aggressiv. Die Eltern beginnen, über die Herkunft des Tieres zu recherchieren. Sie finden heraus, dass diese robuste Rasse aus dem Kaukasus stammt und einst den Schäfern als Wachhund diente. Der starke, mutige und seinem Herrn treu ergebene Hund ist der einzige, der dem Bären Paroli bietet. Doch in der Sowjetunion wurden diese Tiere scharf gemacht und in der Armee eingesetzt. Als Bluthunde sollen sie sogar an der Deutsch-Deutschen-Grenze ihren Dienst verrichtet haben. Pearls Eltern sind bestürzt und wollen den Hund weggeben. Das Mädchen ist zutiefst verletzt und versteht die Welt nicht mehr. In der finnischen Originalfassung heißen der Hund „Myrsky“ und das Mädchen „Muru“.