Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Stiller Frühling


Originaltitel: Stiller Frühling
Internationaler Titel: Silent Spring
49 min
Blickpunkt Deutschland
2008
2008
Deutschland
ab 12 Jahre
Regie: Nico Sommer
Drehbuch: Nico Sommer
Cast: Tom Lass, Thorsten Kaphahn, Claudia Jacob, Livia S. Reinhard, Robert Hofmann

SCHLINGEL-Jahr

2008 | Blickpunkt Deutschland


Weitere Informationen
Kamera
Dimitri Hempel
Schnitt
Nico Sommer
Musik
We Vs. Death Mesirca&Giger

Der 21-jährige Sebastian fühlt sich ausgepowert und am Ende. Als er vor zwei Jahren das Abitur ablegte, sah für ihn die Welt noch ganz anders aus. Doch inzwischen sind alle seine Freunde und Bekannten an ihm vorbeigezogen und gehen ihren Weg. Nur Sebastian weiß immer noch nicht, was er einmal werden will. Er hadert, ob er überhaupt studieren soll, und wenn ja, was. Aber Sebastian hat noch ein viel schwerwiegenderes Problem. Noch nie war er mit einer Freundin zusammen. Er ist sozusagen Jungfrau auf der ganzen Linie. Weil man das aber nicht zugibt, sucht er sich einen Vertrauten, der ihm nützliche Tipps geben könnte. Und diese Person ist sein Großvater. Der war früher ein echter Weiberheld. Doch als der beginnt, aus dem Nähkästchen zu plaudern, wird Sebastian klar, dass die Glanzzeiten seines Opas schon lange vorüber sind. Und da ist noch Sebastians Psychotherapeutin. Sie versucht, im Gegensatz zum Großvater, den jungen Mann mit Rollenspielen aus seiner Verklemmung zu befreien. Aber auch diese, für Sebastian oft sehr abstrusen Methoden, helfen ihm nicht wirklich. Bedingt durch seine beiden „Helfer“ beginnt Sebastian, wenn auch nur langsam, aus seinem inneren Gedankenurwald auszubrechen.