Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Allein


Originaltitel: Sabz-e Koochak
Internationaler Titel: Standing Alone
90 min
Kinderfilm
2007
2007
Iran
ab 9 Jahre
2007 | Welturaufführung
Regie: Gholamreza Ramezani
Drehbuch: Gholamreza Ramezani
Cast: Hossein Mahjoub, Abdol-Reza Fayazi, M. Reza, Aazam Soleymani, Maryam Banaei

SCHLINGEL-Jahr

2007 | Kinderfilm


Weitere Informationen
Kamera
Touraj Asslani
Schnitt
Bijan Mirbagheri
Musik
Ali Samadpour

Mohammed schrieb in seiner Schule den besten Aufsatz. Heute soll er dafür ausgezeichnet werden. Schick angezogen macht er sich auf den Weg. Vorher schaut er noch kurz beim Teppichhändler vorbei, für den er oft Botengänge erledigt, um auch ihm das freudige Ereignis mitzuteilen. Doch diesen scheint das überhaupt nicht zu interessieren. Im Gegenteil, der Teppichhändler drangsaliert den Jungen noch bewusst. Ausgerechnet heute, wo Mohammed gar keine Zeit hat, muss er eine große, schwere Melone durch die ganze Stadt tragen. Und überall bleiben sie stehen, weil der Teppichhändler noch kleine Geschäfte zu erledigen hat. Irgendwann sind Mohammeds Kräfte erschöpft. Und obwohl er sich die größte Mühe gibt, kann er die Melone nicht mehr halten. Sie fällt zu Boden und zerbricht. Jetzt ist der Teufel los. Jeder schimpft auf den Jungen ein, jeder bezichtigt ihn, nicht sorgsam genug gewesen zu sein, es mit Absicht getan zu haben, um sich aus dem Staub machen zu können. Keiner der Erwachsenen denkt auch nur einmal daran, wie Mohammed sich fühlt. Die Unfähigkeit der Erwachsenen für die kindliche Seele treiben den Jungen in eine fast ausweglose Situation. Mohammed rennt davon, aus Furcht, dass man ihn bestraft und mit der Angst, viel zu spät zu kommen, um seine Auszeichnung entgegenzunehmen.