Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Agi und Emma


Originaltitel: Agi i Ema
Internationaler Titel: Agi and Emma
88 min
Kinderfilm
2007
2007
Serbien
ab 7 Jahre
2007 | Internationale Erstaufführung
Regie: Milutin Petrovic
Drehbuch: Milutin Petrovic
Cast: Milena Dravic, Stefan Lazarevic, Ana Sofrenovic, Dragan Micanovic, Nikola Djuricko

SCHLINGEL-Jahr

2007 | Kinderfilm


Weitere Informationen
Kamera
Predrag Bambic
Schnitt
Petar Jakonic, Milutin Petrovic
Musik
Ivan Tasovac

Das größte Hobby seiner Eltern ist das Umziehen. Gleich darauf folgen Arbeiten und Fernsehen. Für ihren Sohn haben sie keine Zeit. Auch der Onkel, der sich um ihn kümmern soll, schläft jedes Mal ein. Und so ist der 9-jährige Agi oft allein. Freunde hat er schon ewig keine mehr. Wer, wie beim Zirkus, ständig von Ort zu Ort zieht, dem bleibt wenig Zeit, Kontakte zu knüpfen. Gerade sind sie wieder umgezogen. Das neue Haus steht am Rande der Stadt. Agi hat keine rechte Lust, seine Sachen auszupacken. Vielleicht lohnt es sich doch gar nicht, weil er morgen wieder einpacken muss. Agi hängt Tagträumen nach. Dank seiner lebhaften Fantasie erschuf er sich eine kleine imaginäre Welt. Und dort trifft er auf Emma, eine freundliche, neugierige und unternehmungslustige alte Dame. Sie lebt in einem kunterbunten Haus. Mit ihr verbringt er von nun an die Zeit. Gemeinsam erleben sie die tollsten Abenteuer. Tägliche Unternehmungen bestimmen seinen Tag. Emma versteht ihn und ist zu allem bereit. Agi fühlt sich nicht mehr allein. Doch dann kommt der Tag, vor dem sich der Junge am meisten fürchtet. Er muss wieder umziehen. Traurig nehmen Agi und Emma voneinander Abschied. Die neue Wohngegend erscheint langweilig. Ein Haus sieht wie das andere aus. Aber was ist das? Ganz weit am Horizont glaubt Agi, Emmas kunterbunte Villa zu erkennen.