Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Kleine Geheimnisse


Originaltitel: Perl oder Pica
Internationaler Titel: Little Secrets
90 min
Juniorfilm
2007
2006
Luxemburg, Österreich
ab 13 Jahre
Regie: Pol Cruchten
Drehbuch: Viviane Thill
Cast: Ben Hoscheit, Anouk Wagener, Loic Peckels, Thierry van Werveke, André Jung, Luc Feit

SCHLINGEL-Jahr

2007 | Juniorfilm


Weitere Informationen
Kamera
Jerzy Palacz
Schnitt
Thomas Woschitz
Musik
Angélique und Jean-Claude Nachon

Luxemburg 1962. Der fast 12-jährige Norbi wächst in Esch sur Alzette, einer Stahlstadt im Süden des Landes auf. Sein Leben ist geprägt von elterlicher und schulischer Autorität, von katholischer Moralität, vom Kalten Krieg und den Nachwirkungen der Besetzung Luxemburgs durch die Nazis. In diesem Wust an Restriktionen versucht Norbi, seine ganz alltäglichen Probleme zu bewältigen. Und das ist nicht immer einfach. Das kleinste Vergehen ahndet der Vater mit Prügelstrafe. Doch nicht nur er ist betroffen. Die Mutter ist Hausfrau und hat gar nichts zu melden. Norbis 16-jährige Schwester wird permanent kontrolliert. Sie darf keinen Freund haben und auch nicht Rock ‘n‘ Roll, diese Hottentottenmusik, hören. Aber keiner in der Familie hat die Kraft, dem Vater entgegenzutreten. Norbis Vater betreibt ein Geschäft für Schreibmaschinen. Als der Junge in dessen Rechnungsbuch regelmäßig den Eintrag „P“ entdeckt, glaubt er an ein schreckliches Geheimnis. Von nun an beobachtet er die ein- und ausgehende Kundschaft ganz genau. Eines Tages beschmieren Unbekannte den Eingang des Geschäftes mit dem Schriftzug „Gielemännchen“. Norbis Vater ist entsetzt. Und plötzlich wenden sich die Nachbarn ab. Der Junge Norbi ist verwirrt.