Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Merkliste

Du hast folgende 0 Filme auf Deiner Merkliste

Menü
27. Internationales Filmfestival

für Kinder und junges Publikum

8. – 15.10.2022

Der Weise Jäger


Originaltitel: The Sage Hunter
Internationaler Titel: The Sage Hunter
99 min
Kinderfilm
2006
2005
Hongkong, China
ab 10 Jahre
2006 | Europäische Erstaufführung
Regie: Tony Cheung
Drehbuch: Cindy Shyu, Tony Cheung, Ze You
Cast: Sakinu Ahronglong, Shih Peng Shen, Yang Chinh Chen, Ke Xin Jie

SCHLINGEL-Jahr

2006 | Kinderfilm


Weitere Informationen
Kamera
Tony Cheung
Schnitt
Tony Cheung, Ray Chan, Naxi Chau
Musik
Jing Peng

Seit Sakinu denken kann, lebt er in der Natur. Er ist ein Paiwan, ein Angehöriger eines alten Eingeborenenstammes Taiwans. Er ist dazu verpflichtet, nicht nur den Wald zu schützen, sondern auch die heiligen Traditionen seiner Familie und seines Stammes. Als einer der kleinsten Eingeborenenstämme Taiwans können die Paiwan den Stadtbewohnern viele Weisheiten über die Ursprünge sowie die Geschichte ihres Heimatlandes vermitteln und eine Verbindung zu der Zeit herstellen, als die Taiwanesen ihr Leben näher zur Natur ausrichteten. Von seinem Vater wurde Sakinu zum Jäger, und damit gleichzeitig zum Hüter der Umwelt ausgebildet. Nun plant die Regierung den Bau einer Autobahn, mitten durch die Landschaft. Die Dorfgemeinschaft entsendet Sakinu in Taiwans Hauptstadt Taipei, um die Behörden von ihrem Vorhaben abzubringen. Der Beamte zeigt jedoch wenig Verständnis für das Ansinnen des „Dörflers“. Kurzerhand lädt Sakinu ihn für ein Wochenende ein. Doch ob er damit sich und seinem Dorf einen Gefallen tut, steht in den Sternen.