Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Lola und das Meer


Originaltitel: Lola vers la mer
Internationaler Titel: Lola
90 min
Jugendfilm
2020
2019
Belgien, Frankreich
ab 16 Jahre
2020 | Chemnitzer Festivalpremiere
Regie: Laurent Micheli

SCHLINGEL-Jahr

2020 | Jugendfilm


Weitere Informationen

Lola ist jung und frei. Doch mit ihrem Vater Philippe hat sie keinen Kontakt mehr, seit sie sich als transsexuell geoutet hat. Als Lolas Mutter Catherine stirbt, sorgt Philippe sogar dafür, dass Lola zu spät zur Trauerfeier kommt und nimmt ihr die Gelegenheit, sich zu verabschieden. Verletzt und wütend macht sie sich auf den Heimweg, die Urne mit der Asche ihrer Mutter im Gepäck. Lola ist entschlossen, den letzten Willen ihrer Mutter zu erfüllen, denn Catherine wollte am Ort ihrer Kindheit, an der belgischen Küste, beigesetzt werden – und zwar von Lola und Philippe. Der spürt seine Tochter schnell auf und widerwillig begeben sie sich auf die gemeinsame Reise ans Meer. Dabei eskaliert die Situation immer wieder, da Philippe das Trans-Outing seines Sohns nicht akzeptieren kann. Bald steht die geschlechtsangleichende Operation bevor, die aus Lionel endgültig Lola macht. Umso größer ist sein Schock, als er erfährt, dass Catherine ihre Tochter ohne sein Wissen von Anfang an unterstützt hat.