Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Merkliste

Du hast folgende 0 Filme auf Deiner Merkliste

Menü
26. Internationales Filmfestival

für Kinder und junges Publikum

9. – 16.10.2021

Gott, du kannst ein Arsch sein!


Originaltitel: Gott, du kannst ein Arsch sein!
Internationaler Titel: God You´re Such a Prick!
Trailer
98 min
Blickpunkt Deutschland
2020
2020
Deutschland
ab 13 Jahre
2020 | Chemnitzer Festivalpremiere
Regie: André Erkau

SCHLINGEL-Jahr

2020 | Blickpunkt Deutschland


Weitere Informationen

Das Leben könnte nicht schöner sein für die 16-jährige Steffi: Sie hat ihren Schulabschluss in der Tasche, beginnt bald eine Ausbildung als Polizistin und freut sich auf die Klassenfahrt nach Paris. Dort will sie mit ihrem Freund Fabian in einem romantischen Hotel ihre erste gemeinsame Nacht verbringen. Nur noch der Gesundheitscheck steht bei der Polizei an, dann geht es los. Doch dieser fällt negativ aus und bei einer gründlichen Untersuchung wird bei Steffi ein Bronchialkarzinom diagnostiziert. Der Krebs ist unheilbar. Steffis Mutter bricht zusammen und besteht auf einer Chemotherapie. Die soll Steffi sofort beginnen und damit auf Paris verzichten. Zum Trost schenkt ihr der Vater einen alten Pickup, mit dem sie dann ihre Reise nachholen könne. Aber Steffi will jetzt nach Paris! Völlig verstört lernt sie den etwas älteren Motorradakrobaten Steve kennen, der sich gerade das Leben nehmen wollte. Als Steffi ihm von der geplatzten Reise erzählt, fragt er kurz und knapp, ob sie ein Auto habe. Und so wird der Pickup geholt, der „Selbstmörder und Landei“, wie sich Steve und Steffi nennen, nach Paris bringen soll.