Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Merkliste

Du hast folgende 0 Filme auf Deiner Merkliste

Menü
26. Internationales Filmfestival

für Kinder und junges Publikum

9. – 16.10.2021

Das Glaszimmer


Originaltitel: Das Glaszimmer
Internationaler Titel: Dear Mr. Führer
93 min
Blickpunkt Deutschland
2020
2020
Deutschland
ab 12 Jahre
2020 | Deutsche Erstaufführung
Regie: Christan Lerch
Drehbuch: Christan Lerch

SCHLINGEL-Jahr

2020 | Blickpunkt Deutschland


Weitere Informationen
Produktion
Lieblingsfilm GmbH

Frühjahr 1945: Der elfjährige Felix lebt mit seiner Mutter Anna in München. Vater Bernd, ein bekannter Trompeter, ist an der Front. Als in der Stadt die Bombardements nicht mehr abreißen, fliehen Anna und Felix aufs Land. Auf dem Hof einer verstorbenen Tante richten sie sich ein neues Zuhause ein. Dort entdeckt Felix ein geheimnisvolles Zimmer voller funkelnder Glasscherben, wo er sich zurückziehen und den Kriegsalltag vergessen kann. Im Dorf freundet er sich schnell mit Karri, Martha und dem Flüchtlingsjungen Tofan an. Karri ist der Sohn des Ortsgruppenleiters Johann Feik, der hier ein strenges Nazi-Regiment führt. So läuft Karri meist in der Hitlerjugend-Uniform herum, spielt mit Felix und den anderen Kindern „Westfront“ oder „Häuserkampf“ und lässt sie gefährliche Mutproben absolvieren. Immer mehr gerät Felix in Konflikte. Einerseits schreibt er zusammen mit Martha aus Sorge um seinen Vater einen Brief an Adolf Hitler, dass er mit dem Krieg aufhören soll. Andererseits eifert er Karri nach und glaubt zunehmend an den „Endsieg“ und all die Naziparolen. Bis eines Tages Vater Bernd vor der Tür steht – völlig abgemagert und zerlumpt …