Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
05.11.22

SCHLiNGEL zu Gast in Japan

Das 27. SCHLiNGEL Filmfestival für Kinder und junges Publikum ist Geschichte und wurde mit der Preisverleihung nach einer ereignisreichen Woche am 15. Oktober feierlich beendet. Doch damit ist für uns nicht bis zur nächsten SCHLiNGEL-Ausgabe Pause angesagt, denn über das Jahr hinweg sind wir zum kulturellen Austausch, zur Präsentation von deutschen Filmen im Ausland sowie zur Sichtung von möglichen kommenden SCHLiNGEL-Streifen auf zahlreichen internationalen Filmfestivals unterwegs.

Aktuell befindet sich deshalb Festivaldirektor Michael Harbauer in Tokio beim Kineko International Film Festival, das in diesem Jahr vom 2. bis 6. November in seiner 29. Auflage stattfindet. Dort ist er Teil der Jury, welche die Filme bewertet, und begleitet zudem deutsche Filme wie „Träume sind wie wilde Tiger“, der bereits 2021 im Rahmen des SCHLiNGELs lief. Mit dabei ist ebenfalls der Regisseur des Films, Lars Montag, sowie der Produzent Clemens Schaeffer, um ihre Produktion dem japanischen Publikum zu präsentieren. Zudem wird ebenfalls der deutsche Film „Lauras Stern“ auf dem Kineko Filmfestivals gezeigt, ebenso wie die deutsch-niederländische Koproduktion „Bigman“ sowie die deutsch-österreichische Koproduktion „Geschichten vom Franz“. Doch nicht nur Langfilme werden bei dem japanischen Filmfestival gezeigt, auch Kurzfilme sind mit dabei. So unter anderem auch der von der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM), der Mitteldeutschen Medienförderung (MDM) und der Kulturstiftung Sachsen geförderte deutsche Kurzfilm „Mein Name ist Angst“. Die Präsentation der deutschen Filme erfolgt dabei mit Unterstützung der Sächsischen Staatskanzlei und der MDM.

Der SCHLiNGEL ist jedoch nicht nur auf diversen Filmfestivals rund um den Globus unterwegs, sondern empfängt jährlich auch zahlreiche Mitglieder bei sich – vor Ort in Chemnitz sowie in Ausnahmefällen auch digital. So war Mitsuo Tahira, Festivaldirektor des Kineko Filmfestivals, in diesem Jahr Teil des Club of Festivals, einem internationalen Netzwerk an Kinderfilmfestivals, welches beim SCHLiNGEL jedes Jahr drei Preise in den verschiedenen Alterskategorien vergibt.

SCHLiNGEL-Festivaldirektor Michael Harbauer mit Jitendra Mishra (Festivalleiter SIFFCY, Indien), Iris Verhoeven (Festivalleiterin JEFF, Belgien) und Kineko-Festivalleiter Mitsou Tahira (v.l.) beim Kineko International Filmfestival in Japan.
SCHLiNGEL-Festivaldirektor Michael Harbauer mit Jitendra Mishra (Festivalleiter SIFFCY, Indien), Iris Verhoeven (Festivalleiterin JEFF, Belgien) und Kineko-Festivalleiter Mitsou Tahira (v.l.) beim Kineko International Filmfestival in Japan.