Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
vote_*Speichern des Voting-Status in einem Video.Januar 2038
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
06.12.21

SCHLiNGEL online beim Ale Kino! Film Festival

Corona macht es uns aber auch wirklich nicht einfach… Noch vor wenigen Wochen reist Festivaldirektor Michael Harbauer nach Mexiko und Kirgisistan, um an Filmfestivals vor Ort teilzunehmen und nur kurze Zeit darauf, grüßt uns auch schon wieder das Murmeltier. Inzidenzen zu hoch, die epidemische Lage spitzt sich zu und erneut müssen allen voran die Kulturschaffenden rudern und ganz schnell neu planen.

So erging es auch den Organisatoren des diesjährigen 39. International Young Audience Film Festival Ale Kino! in Posen, Polen. Das Team um Festivaldirektor Jerzy Moszkowicz freute sich bereits auf eine hybride Veranstaltung, bei der bereits ab 28.11 Spielfilme in den Kinosälen der Stadt Posen laufen sollten, während anschließend ab 05.12. auch 39 ausgewählte Filme für eine Woche auf der Online-Plattform zu sehen sein sollten. Nachdem der diesjährige SCHLiNGEL sich sehr über die Teilnahme von Marta Jodko, Programmer bei Ale Kino!, als Teil der weltweit vertretenen Club of Festivals-Jury gefreut hatte, so wollte auch Michael Harbauer Präsenz zeigen und sich in Posen ins Filmgetummel stürzen.

Natürlich kam alles anders und am 19.11. war klar, dass der Präsenzteil – das traditionelle Herzstück des Festivals – nun doch nicht stattfinden könne. Dies hänge vor allem mit dem „Verantwortungsbewusstsein gegenüber tausenden Zuschauern – Kindern, Eltern und Lehrern und nicht zuletzt auch den Kunstschaffenden“ zusammen, erklärte Moszkowicz auf Facebook. Stattdessen könne es sich nun ein jeder im Heimkino gemütlich  machen und die spannendsten Produktionen bequem vom Sofa aus verfolgen. Gesagt, getan und so verwandelte auch Michael Harbauer seine Couch in einen Kinosessel und seinen Computerbildschirm eine HD Kinoanlage und unterstützte das Filmfestival aus der Ferne.

Selbstverständlich freuen wir uns alle, wenn wir endlich wieder miteinander all die zauberhaften Kinomomente erleben dürfen, aber bis dahin muss es wohl auch so funktionieren. Bei einem Programm mit insgesamt 102 Filmen aus über 30 Ländern sollte auch für jeden etwas dabei sein! Oder um es in den Worten des Festivaldirektors zu sagen: „online but together – what a pleasure it was to be there!“