26.05.20

Letzte Filmwoche im Autokino Chemnitz

Das Autokino Chemnitz startet in seine letzte Filmwoche. Noch bis zum 1. Juni flimmern Filme über die Leinwände auf dem Parkplatz an der Messe Chemnitz. Die aufblasbare Kinoleinwand kommt letztmalig am 31. Mai zum Einsatz. Krönender Filmabschluss wird ein Autokino-Kinderfest zum Kindertag mit den drei Filmen „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“, „Gundermann“ und „Annie“, ergänzt um einen kurzen musikalischen Ausschnitt aus dem gleichnamigen Musical, präsentiert vom Studio W.M. – Werkstatt für Musik und Theater aus Chemnitz. Abschied nehmen vom temporären Autokino heißt es dann am 12. Juni, denn bis dahin finden noch einige Kulturveranstaltungen statt, darunter die erste Autodisko am 6. Juni. Zu den Hits der Achtziger und Neunziger laufen Musikvideos über die Leinwand, Live-Auftritte zu ausgewählten Hits sowie eine Licht-und Feuershow sind zu erleben – ein etwas anderer Diskoabend im eigenen Auto.

Sechs Wochen lang bot das erste Chemnitzer Autokino den Besuchern kulturelle Abwechslung in einer außergewöhnlichen Zeit. Täglich wurden Filme auf einer 200 Quadratmeter großen aufblasbaren Leinwand bzw. nachmittags auf einer 50 Quadratmeter großen LED-Wand gezeigt. Insgesamt 87 Filme standen auf dem Programm. Hinzu kamen ab Mitte Mai weitere Kulturveranstaltungen. Über 9.200 Gäste besuchten bislang das Autokino; bis zum Ende rechnen die Veranstalter mit ca. 10.000 Besuchern.

Michael Harbauer, Autokino-Initiator und Festivalleiter des Internationalen Filmfestivals SCHLINGEL, zeigt sich begeistert: „Ein Projekt zur rechten Zeit am rechten Ort – dies gilt aus meiner Sicht für das Autokino in Chemnitz! Ich freue mich sehr, dass wir nach überaus schwierigen und entbehrungsreichen Wochen mit der wohl ersten öffentlichen Veranstaltung in Sachsen am 22. April den Auftakt für wieder mehr Kulturangebote im Alltag feiern durften. Es war ein gutes Zeichen für die Bewerbung von Chemnitz als europäische Kulturhauptstadt 2025. Das Projekt sollte eine Brücke bilden und diesem Anspruch ist das Autokino aus meiner Sicht gerecht geworden. Wir werden alles daransetzen, auch beim 25. SCHLINGEL im Oktober sowohl die Partnerschaft mit der C³ GmbH als auch den beiden Kinos – natürlich unter Einbindung aller bisherigen klassischen Partner, darunter selbstverständlich auch der CineStar in der Galerie Roter Turm – zu vertiefen.“

Und auch Dr. Ralf Schulze, Veranstalter und Geschäftsführer der C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH, zieht ein positives Resümee: „Ich freue mich, dass wir in der schwierigen Zeit Chemnitzer Kinos, Filmfestivals und Künstlern eine Bühne bieten konnten. Die Kooperation mit den Kinobetreibern und dem Team des Filmfestivals SCHLINGEL hat gezeigt, was man in Chemnitz auch kurzfristig gemeinsam erreichen kann. Ich bedanke mich auch für die kurzfristige Unterstützung der Sponsoren und der Stadtverwaltung."

Das Internationale Filmfestival SCHLINGEL hatte das erste Autokino der Stadt gemeinsam mit der C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH, dem Kino Metropol Chemnitz und dem Clubkino Siegmar organisiert.

© Kristin Schmidt
© Kristin Schmidt